Burgstädt 3 gegen Niederwiesa 3 (3:1)

Heute reiste unsere Dritte nach Burgstädt wo sie trotz Zeitumstellung pünktlich ankam. Alle vier Bretter waren besetzt und so konnte es vollzählig losgehen. Bernd bekam es zu seiner Überraschung am ersten Brett mit dem 11 jährigen Nguyen, Trung Hieu zu tun, der in seiner Klasse im Spielbezirk bisher sehr gut spielte. Und so war es auch nicht leicht, der jugendlichen Spielweise standzuhalten. Eine Turmlinie samt Dame schaffte Bernd zwischenzeitlich einen starken Angriff, jedoch fiel Nguyen immer wieder was Cleveres ein. Nach über drei Stunden Spiel bekam Bernds Springer ein schönes Feld und einen Vorteil gegenüber dem gegnerischen „schlechten“ Läufer, der dann zum Sieg führte. Am zweiten Brett spielte Anke. Zunächst gab’s eine Lektion zum Thema Königssicherheit. Während ihr Gegenüber seine Festung verbarrikadierte, wurde Ankes Königsverteidigung förmlich pulverisiert. Auch Ankes Rochadewahl stellte sich im weiteren Spielverlauf als ungünstig heraus. Am Ende musste Sie sich ihrem Gegner geschlagen geben. Jan spielte an Brett 3 gegen einen Jugendnachwuchsspieler. Entschieden wurde die Partie bereits in der Eröffnung durch einen groben Schnitzer von Jan (Zeitumstellung?), durch den eine Leichtfigur abhanden kam. Doch Aufgeben kam nicht in Frage und so schaffte es Jan im weiteren Spielverlauf sogar noch durch eine Läufergabel einen Turm zu gewinnen. Leider waren in der Zwischenzeit schon einige Bauern in Jans Reihen gefallen, so dass sein Gegner ein Remisangebot ausschlug. Berechtigterweise, wie sich am Matt gegen Jan im 63. Zug zeigte. Am letzten Brett spielte unsere heutige Ersatzspielerin Ivette gegen einen weiteren Nachwuchsspieler. Die Partie war geprägt von einigem Hin und Her und Figurenverlusten auf beiden Seiten. Als die Dame des Gegenübers fiel, hätte die Partie eigentlich entschieden sein müssen, doch Ivette schaffte es leider nicht, diesen Materialvorteil ins Ziel zu bringen, so dass dieser Punkt ebenfalls an Burgstädt ging. Insgesamt können wir mit dieser durchwachsenen Leistung nur bedingt zufrieden sein. Allein Bernd zeigte sich mit seinem letzten Spiel in dieser Saison zufrieden. Für Anke, Jan und Ivette war definitiv mehr drin. Mit dieser Erfahrung im Gepäck sollten wir unser letztes Ligaspiel gegen Sachsenring 2 angehen.