u20 mit Unentschieden in der letzten Runde

 

Letzten Samstag reiste die Truppe rund um Mannschaftsleiter Philipp, welcher sich wieder als Fahrer hervortat zum Auswärtsspiel nach Dresden. Die Ausgangslage war klar. Wollte wir uns noch aus dem Tabellenkeller der 1. Sachsenjugendliga befreien, mussten wir gegen Grün Weiß Dresden gewinnen. Es durfte beim Blick auf die Tabelle nicht vergessen werden, dass alle anderen Mannschaften bisher eine Runde weniger als wir absolviert hatten, da wir in Runde 7 spielfrei sein werden.

Der Tag begann für uns auch sehr gut. Da die Gegner nur zu 5. antraten, gewann Philipp seine Partie an Brett 3 kampflos und es stand augenblicklich 1:0 für uns. Auf allen Bretter entwickelten sich spannende Partien.

Nach 2 Stunden beendeten Niklas und Leo ihre Partien fast zeitgleich. Leos Bauernstruktur war bereits in der Eröffnung stark ramponiert worden. Im Springerendspiel ergaben sich daraus einfach zu viele Schwächen und es ging ein Bauer nach dem anderen verloren.

Niklas einigte sich in ausgeglichener Stellung auf remis. Somit stand es nach 2 Stunden 1,5:1,5.

Anna beendete ihre Partie nach circa 4 Stunden. In einem völlig ausgeglichenem Schwerfigurenendspiel einigte man sich auf remis.

Kurz darauf endeten auch die Partien von Martin und Felix. Martin konnte sich im Mittelspiel einen Materialvorteil sichern. Im Endspiel entpuppte sich der gegnerische Freibauer aber als zu stark und man einigte sich auf remis.

Ich (Felix) verlor im Mittelspiel infolge eines Königsangriffs eine Qualität. Mut der Verzweiflung startete ich mit Beginn der Zeitnotphase meinerseits einen Königsangriff. Ich konnte zwar kein Material zurückgewinnen, jedoch erhielt ich einen guten Bauer auf der 6. Reihe welcher mithilfe meines Läufers den gegnerischen König vollkommen vom Geschehen abschnürte. Im entstandenen Endspiel hatte ich zwar eine Qualität weniger, dafür waren meine Figuren jedoch freibeweglich während seine aufgrund der schlechten Königsstellung und der weit vorgerückten Freibauern auf der eigenen Grundreihe gebunden waren. Da es für beide Seiten keinen Gewinnweg mehr zu geben schien endete diese Partie ebenfalls unentschieden.

Als Endresultat stand also ein 3:3 mit dem wir eigentlich nicht ganz unzufrienden sein können, andererseits konnten wir uns damit auch nicht vom vorletzten Platz nach oben verbessern, da es in der letzten Runde zum direkten Duell zwischen Hoyerswerda und Wilkau Haßlau kommt. Hoyerswerda benötigt dabei nur einen halben Mannschaftspunkt um an uns vorbeizuziehen und uns zurück auf Platz 6 von 7 zu befördern.

 

Bedanken möchte ich mich nocheinmal bei Philipp, Anke und Silvio, welche in dieser Saison als Fahrer fungierten.