Knappe Niederlage von Niederwiesa 3 gegen Stollberg 3 (1.5 : 2.5)

Heute stand für unsere dritte Mannschaft das Heimspiel gegen den Schachverein Erzgebirge Stollberg 3 in der Verbandsliga Chemnitz an. Gut gelaunt fanden sich zunächst Anke, Sabine, Jan und Bernd in unserer Spielstätte ein. Pünktlich und in voller Mannschaftsstärke erreichten uns auch die spielstarken Sportfreunde aus Stollberg mit Wertungszahlen von 1400 bis 1500. Nachdem die Bretter zugewiesen, die Uhren gestellt und auch „altersgerechte“ Stühle besorgt waren, konnte es losgehen.

Sonst häufig der Letzte beendete heute Jan seine Partie bereits nach eineinhalb Stunden. Schon nach dem 12. Zug und mit allen Figuren auf dem Brett bot sein Gegner die Punkteteilung an, die Jan nach kurzer Überlegung annahm. Nachdem beide Spieler ihre Figuren auf den Königsflügel ausgerichtet hatten, waren die Kräfteverhältnisse im Gleichgewicht. Sabine an Brett 1 konnte trotz Bird-Eröffnung keinen relevanten Vorteil herausspielen. So blieb die Stellung ausgeglichen, so dass man sich schließlich auch hier auf ein Remis einigte. Das dritte Unentschieden dieses Tages steuerte Bernd an Brett 2 bei. Er konnte sein anfänglich offensives Spiel nicht fortsetzen und geriet zwischenzeitlich in die Defensive. Erst gegen Ende schaffte er es seine Türme wieder mitspielen zu lassen und damit ein Gegengewicht zu schaffen. Er konnte die Partie nach 3.5 Stunden durch Annahme des Remisangebots beenden, bei einer DWZ-Differenz von mehr als 120 sicher eine vernünftige Entscheidung. Nur Anke war mit ihrem heutigen Spiel unzufrieden, zumal sie wieder einmal ein Remisangebot ausgschlagen hatte. Dies kam allerdings zu einem Zeitpunkt, an dem die Partie noch hoffnungsvoll und die restlichen Bretter am Spielen waren. Das weitere Spiel entwickelte sich zunehmend komplizierter, einer wechselseitigen Bauerndrohung fielen zuerst die Läufer zum Opfer, und den Damen schien das gleiche Schicksal bevorzustehen. Der Abtausch unterblieb jedoch –  vielmehr ging die Partie in ein langes Endspiel bis zum allerletzten Bauern über. und nach fast fünf Stunden fiel auch dieser. So ging dieser ganze Punkt an Stollberg und es wurde nicht der Tag der Remis.

Trotz der Heimniederlage können wir mit dem Mannschaftsergebnis gegen den Tabellendritten zufrieden sein. Es macht Lust und Hoffnung auf mehr in den letzten beiden Runden dieser Saison.